Satzung

§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr
  (1)   Der Verein trägt den Namen „Glückspelze“.
Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt sodann den Zusatz e.V. 
  (2)    Der Sitz des Vereins ist Leinfelden-Echterdingen
  (3)    Seine Tätigkeit erstreckt sich über die Grenzen der Bundesrepublik Deutschlands hinaus, hat aber den Fokus auf den Großraum Stuttgart, Esslingen und Umgebung.
  (4)    Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 
§ 2 Zweck des Vereins
  (1)   Ausschließlicher und unmittelbarer Zweck des Tierschutzvereins „Glückspelze“ ist der Schutz der Tierwelt - wobei sich der Schwerpunkt auf Hunde und Katzen bezieht, andere Tiere in die Tätigkeiten des Vereins aber ausdrücklich mit eingeschlossen sind. Die Tätigkeit erstreckt sich hierbei nicht allein auf den Schutz der Haustiere, sondern auch auf die gesamte, in Freiheit lebende Tierwelt in unserer Umwelt, soweit sie der Hilfe bedarf.
  (2)    Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:
  a.   Verbreitung, Pflege und Förderung des Tierschutzgedankens durch Aufklärung, Erwecken von Verständnis für das Wesen der Tiere und deren Wohlergehen sowie Veranstaltungen und sonstige Maßnahmen, die diesem Ziel dienen. Entsprechende Durchführung von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
  b.   Unterstützung bei Verhütung und Verfolgung jeder Tierquälerei, Tiermissbrauch, Tiermisshandlung oder nicht artgerechter Haltung von Tieren. Veranlassung der strafrechtlichen Verfolgung von Zuwiderhandlungen gegen das Tierschutzgesetz und der auf seiner Grundlage erlassenen Rechtsverordnung.
  c.   Unterstützung bei Kastrationsprogrammen im In- und Ausland, sowie Mithilfe bei deren Durchführung.
  d.   Einrichtung von Pflegestellen für aufgenommene Tiere und Vermittlung von bedürftigen Tieren aus dem In- und Ausland an Personen und Stellen, die eine artgerechte Haltung und eine gewissenhafte Betreuung für diese Tiere bieten und dies glaubhaft erkennen lassen.
  e.   Durchführung von Spendenaktionen und Sammlungen, deren Erträge nur für die Zwecke des Tierschutzes verwendet werden.
  f.   Unterstützung bei Krankheit oder Tod eines Tierbesitzers und die dadurch notwendige, ordnungsgemäße Unterbringung des Tieres.
  g.   Förderung der positiven, gesundheitlichen Auswirkung von Heim- und Haustieren auf Menschen, durch Besuchsprogramme mit Tieren in sozialen Einrichtungen, tiergestützte Aktivitäten sowie Forschung und Lehre in diesem Bereich.
  (3)    Der Tierschutzverein kann zur Erfüllung seiner Aufgaben und Zielsetzung Gnadenhöfe, Auffangstation, Rettungsstationen und Tierheime, die dem praktischen Tierschutz dienen, unterhalten.
  (4)    Der Tierschutzverein arbeitet mit Behörden und anderen, seriösen Organisationen im In- und Ausland zusammen, die der lebenden Natur und dem Schutz der Tierwelt verbunden sind, sofern sie nicht gegen die Zielsetzung von „Glückspelze“ verstoßen.
  (5)    Die Mitglieder sind verpflichtet, nach bestem Wissen und Können dem Zweck des Vereins zu dienen und ihn zu fördern.
 
§ 3 Gemeinnützigkeit
  (1)   Der Tierschutzverein „Glückspelze“ verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  (2)    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf niemand durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
  (3)    Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.
  (4)    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Damit ist nicht ausgeschlossen, dass der Verein, entsprechend einem Beschluss durch die Mitgliederversammlung, eine ehrenamtliche Tätigkeit im Rahmen der gesetzlichen Grenzen (steuerfreie Ehrenamtspauschale) vergütet.
 
§ 4 Mitgliedschaft
  (1)   Mitglied des Vereins kann jede Person werden, welche das 14 Lebensjahr vollendet hat, die seine Ziele unterstützt. Minderjährige Personen benötigen bis zur Volljährigkeit die schriftliche Einwilligung der Erziehungsberechtigten.
  (2)    Als Mitglieder können auch juristische Personen, Vereine und Gesellschaften aufgenommen werden.
  (3)    Der Erwerb der Mitgliedschaft setzt eine schriftliche Beitrittserklärung voraus.
  (4)    Es können auch Familien-Mitgliedschaften abgeschlossen werden, Ein Familienmitglied ist eine Gruppe von mindestens zwei natürlichen Personen, die eine Lebensgemeinschaft bilden. Unter einer Lebensgemeinschaft werden ein oder zwei volljährige, geschäftsfähige, in einer Ehe oder eheähnlicher Gemeinschaft lebende Personen mit ihren Kindern (bis 18 Jahre) verstanden, für die diese Personen das Personensorgerecht besitzen (zwei Partner oder Alleinerziehende mit ihren Kindern). In der Regel führen die Personen der Lebensgemeinschaft einen gemeinsamen Haushalt. Die als Familienmitglied gemeldete Gruppe von Personen gilt als genau ein Mitglied. Alle Personen, die einem Familienmitglied angehören, müssen namentlich aufgelistet sein.
  (5)    Im schriftlichen Aufnahmeantrag muss vermerkt sein, ob die Einzelmitgliedschaft, die Familienmitgliedschaft oder das Hinzufügen einer Person zu einer bereits bestehenden Familienmitgliedschaft angestrebt wird. Mitglieder einer Familie können die Einzelmitgliedschaft statt einer Familienmitgliedschaft beantragen.
  (6)    Es können einzelne Mitglieder oder Vorsitzende zu Ehrenmitgliedern oder Ehrenvorsitzenden ernannt werden. Dies sind Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben. Über die Ernennung zum Ehrenmitglied / Ehrenvorsitzenden bzw. zur Ehrenvorsitzenden beschließt die Mitglieder­versammlung mit einer Mehrheit von Dreiviertel der abgegebenen Stimmen.
  (7)    Über den schriftlichen Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Im Falle der Ablehnung brauchen keine Gründe mitgeteilt. Die Mitgliedschaft wird symbolisiert durch Aushändigung einer Mitgliedskarte.
  (8)    Mit der Aufnahme unterwirft sich das Mitglied der Satzung des Vereins und derjenigen Vereinigungen, denen der Verein selbst als Mitglied angehört.
  (9)    Die Mitgliedschaft endet:
  a.   Durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied; sie ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zulässig.
  b.   Durch Streichung aus der Mitgliederliste mittels Vorstandsbeschluß, wenn das Mitglied mit der Entrichtung des Jahresbeitrags ganz oder teilweise trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung im Rückstand ist. Die Entscheidung wird mit Bekanntgabe an das Mitglied wirksam.
  c.   Durch Ausschluss durch die Mitgliederversammlung unter Angabe von Gründen.
  d.   Mit dem Tod des Mitglieds.
  (10)    Endet die Mitgliedschaft, so erlöschen auch alle Ansprüche.
 
§ 5 Beiträge
  (1)   Der Vorstand schlug einen Mitgliedsbeitrag von jährlich EUR 30.- vor und wird einmal im Jahr im Voraus erhoben, erstmals ab Januar 2013. Die Höhe des Jahresbeitrags wird von jedem Mitglied bei seiner Aufnahme selbst festgelegt, der Mindestbeitrag für Einzelpersonen von EUR 30.- darf jedoch nicht unterschritten werden. Der Vorstand kann bei Bedürftigkeit und Mitgliedern die unverschuldet in finanzielle Not geraten sind, auf deren schriftlichen Antrag, den Beitrag im Einzelfall ganz oder teilweise erlassen.
  (2)    Ein Familienmitglied hat einen Mitgliedsbeitrag von jährlich mindestens EUR 50.- zu entrichten und wird einmal im Jahr im Voraus erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrags wird von jedem Mitglied bei seiner Aufnahme selbst festgelegt, der Mindestbeitrag für Familienmitglied von EUR 50.- darf jedoch nicht unterschritten werden.
  (3)    Die nachfolgenden Mitgliedsbeiträge, werden in den Mitgliederversammlungen beschlossen. Der Beitrag für Schüler und Studenten kann bis zu 50% ermäßigt werden. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.
  (4)    Jedes Vereinsmitglied hat den Jahresbeitrag zu entrichten. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Der Jahresbeitrag ist jeweils bis zum 15. Januar eines jeden Jahres, oder bei Eintritt in den Verein, ohne besondere Aufforderung zur Zahlung fällig.
  (5)    Wenn Mitglieder unterjährig eintreten, ist der volle Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die Beitragsleistung sollte vorzugsweise grundsätzlich per Bankeinzug erfolgen.
  (6)    Der Ausschluss eines Mitglieds entbindet dieses nicht von der Verpflichtung zur Zahlung des fällig gewordenen Jahresbeitrages für das laufende Kalenderjahr.
 
§ 6 Organe des Vereins
  (1)   Organe des Vereins sind:
  a.   Der Vorstand
  b.   Die Mitgliederversammlung
 
§ 7 Der Vorstand
  (1)   Der Vorstand des Vereins besteht, im Sinne des § 26 BGB, aus dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von den beiden Vorsitzenden vertreten. Die beiden Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt. Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.
  (2)    Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes.
  (3)    Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. In den Vorstand kann gewählt werden, wer volljährig ist und dem Verein angehört; dies gilt nicht für die ersten Mitglieder des Vorstandes nach der Gründung des Vereins.
  (4)    Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorstand kann für die Geschäfte der laufenden Verwaltung einen Geschäftsführer bestellen. Dieser ist berechtigt, an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilzunehmen.
  (5)    Vorstandssitzungen finden jährlich mindestens zweimal statt. Die Einladung zu Vorstandssitzungen erfolgt schriftlich unter Einhaltung einer Einladungsfrist von mindestens 10 Tagen.
  (6)    Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.
  (7)    Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen und zu unterzeichnen.
 
§ 8 Mitgliederversammlung
  (1)   Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich vom 1. Vorsitzenden unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 2 Wochen einzuberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen. Zeit und Ort bestimmt die letzte Mitgliedsversammlung oder, falls sie hierüber keinen Beschluss fasst, der Vorstand.
  (2)    Die Einladung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand. Die Einladung erfolgt durch die Zusendung per Email an die letztbekannte Emailanschrift der Mitglieder.
  (3)    Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf schriftliches Verlangen eines Zehntels der Mitglieder des Vereins unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand unverzüglich einzuberufen.
  (4)    Jedes Mitglied ist berechtigt an der Willensbildung im Verein durch Ausübung des Antrags-, Diskussions- und Stimmrechts an Mitgliederversammlungen teilzunehmen, sobald es dem Verein länger als 6 Monate angehört. Jedes volljährige, anwesende Mitglied hat eine Stimme. Eine Übertragung des Stimmrechts ist unzulässig.
  (5)    Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.
  (6)    Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannt ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
  (7)    Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Vorstand zu unterzeichnen ist.
  (8)    Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
  a.   Genehmigung des Haushaltsplan für das kommende Geschäftsjahr
  b.   Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstands und dessen Entlastung
  c.   Wahl des Vorstands
  d.   Festsetzung der Höhe des Mitgliedbeitrags
  e.   Beschlüsse über Satzungsänderung und Vereinsauflösung
  f.   Beschlüsse über die Berufung eines Mitglieds gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand
 
§ 9 Satzungsänderung
  (1)   Für Satzungsänderungen ist eine 2/3-Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden waren. Zur Änderung des Zwecks des Vereins ist Einstimmigkeit aller erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich.
  (2)    Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.
 
§ 10 Beurkundung von Beschlüssen
Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen erfassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorstand zu unterzeichnen.
 
§ 11 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung
  (1)   Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der Mitglieder-versammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.
  (2)    Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Deutschen Tierschutzbund e.V. die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.
 
§ 12 Gerichtsstand
Bei Rechtsstreitigkeiten zwischen Verein und Mitgliedern ist der Gerichtsstand in Leinfelden-Echterdingen.
 

Newsletter

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Dann tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein.

Facebook

Direkt Spenden

Amount: EUR

paypal